Umfragen

Login Form






Passwort vergessen?
Besucher: 1373988
Aktuell 1 Gast online

Aktuelles arrow Chronik

Chronik PDF Drucken E-Mail


Am 8. August 1994 saßen Herr Gebhard Taxer und Herr Hans-Peter Rössler im Speisewagen des EC 163 auf der Fahrt von Salzburg nach Wörgl, man hatte gerade den MEC in der Remise des Salzburger Hauptbahnhofes besucht.

Bei der Besprechung des Gesehenen wurde die Idee geboren, doch selbst eine Anlage in dieser Größenordnung zu errichten. Als Standort kamen die Dachböden der Schulen in Kirchbichl oder Bruckhäusl in Frage. Da sich die Lokalität in der Volksschule Bruckhäusl als geeignet herausstellte, wurde ein entsprechender Antrag an die Gemeindeführung Kirchbichl gestellt und von dieser auch genehmigt. Da Bruckhäusl ein Ortsteil von Kirchbichl und Wörgl ist, wurde auch die Stadt Wörgl von dem Vorhaben informiert.

Um die Voraussetzung zur Überlassung des Dachbodens zu schaffen, war die offizielle Gründung eines Vereines unumgänglich. Mit den Herrn Josef Hofer, Paul Steinlechner und Adolf Eibl waren rasch weitere Idealisten gefunden um den Anforderungen zur Vereins-gründung zu entsprechen.

Am 23.01.1995 fand die erste Sitzung statt. Wie viele und welche Getränke notwendig waren, um alle Punkte zu besprechen ist im Protokoll genauestens niedergeschrieben, würde aber hier den Rahmen bei weitem sprengen.

Nun konnte es aber losgehen! Es galt den Dachboden in ein geeignetes Clublokal zu verwandeln und aus den Modellbahnern wurden Maurer

Tischler, Zimmerer, Elektriker und Fliesenleger.

 

Die Ausbauarbeiten erstreckten sich über drei lange Jahre, zumal uns nach „zähen“ Verhandlungen mit der Schulführung und dem Bürgermeister zwei weitere Räume für den Schattenbahnhof und eine Werkstatt überlassen wurden. Im Jahre 1998 begann endlich der eigentliche Bau der Modelleisenbahn. Doch bald musste man feststellen, dass das Geld knapp ist und der Club eine geeignete Einnahmequelle braucht. Die Idee eine Weihnachtsausstellung mit freiwilligen Spenden als Eintrittsgeld zu veranstalten wurde sofort in die Tat umgesetzt. Eine provisorisch aufgebaute Kleinbahnanlage sowie ca. 400 Lokomotiven konnten präsentiert werden und der Erfolg übertraf alle Erwartungen.

 

 

Bislang konnten die Bauarbeiten mit Beiträgen der Clubmitglieder und mit Spenden von Freunden und Förderern durch die Abgabe von Beitragskarten finanziert werden. Doch nun sollte aber Gleismaterial in größeren Mengen angekauft werden und so kamen die Einnahmen aus dieser ersten und überaus erfolgreichen Ausstellung gerade Recht. Auf Grund dieses Erfolges sollten die Weihnachtsausstellungen des Modellbahnclub Bruckhäusl bis heute zum Fixpunkt im Dorfgeschehen werden. Bei bester Verpflegung mit Kaffee, Kuchen und Getränken wird dem Besucher ein reger Betrieb auf der Anlage immer am Sonntag vor Weihnachten und am Heiligen Abend vormittags geboten.


Bis zum Jahr 2001 hat sich der Mannschaftsstand nach einigen Zu- und Abgängen mit sechs Mann eingependelt.

Besonders stolz sind wir auf den einem Stellwerk nachgebildeten Aufenthaltsraum, in dem schon mal ein Festchen gefeiert wird.

Ob unter pädagogischer Aufsicht des Lehrerkollegiums Weißbier verkostet wird oder ob Diskussionen über den Korkversatz des kredenzten Rotweines zwischen Bürgermeister und Vizebürgermeister ausgetragen werden, eines haben die Feiern gemeinsam, sie dauern ziemlich lange.

.

Auch konnte der Schwedische Botschafter bei einem Besuch in Tirol hier in diesem Lokal begrüßt werden.

.

Bei Veranstaltungen im Ort sind wir stets vertreten, so ist es auch nicht verwunderlich, dass zur 10Jahresfeier am 09.04.2005 nach einem eigenen Gottesdienst ca. 150 Gäste unter ihnen uniformierte Vertreter aller Vereine des Ortes erschienen und bis in die Morgenstunden feierten.

Letzte Aktualisierung ( Sonntag, 21. Oktober 2007 )
 
 

Unsere Sponsoren


Modellbahnwerkstatt


Suche